Manipulation in der Kommunikation

Manipulation in der Kommunikation

Keiner von uns lässt sich gerne manipulieren und doch tun wir das tagtäglich, ob bewusst oder unbewusst.

„Der Ursprung aller Konflikte zwischen mir und meinen Mitmenschen ist, dass ich nicht sage, was ich meine und dass ich nicht tue, was ich sage.“ Martin Buber (1878-1965)
Ein Leben ohne Konflikte ist nicht nur undenkbar, es ist nicht einmal wünschenswert. In vielen Fällen ziehen wir erst aus Konflikten die nötige Dynamik für unsere Handlungen und sie geben uns Impulse, um neue Wege zu bestreiten. Gänzliche Konfliktlosigkeit führt unweigerlich zur Stagnation.
Um einen Konflikt handelt es sich, wenn gegensätzliche Ziele, Meinungen, Wünsche, Wertvorstellungen aufeinander treffen.
Die Anzahl und die Ausprägung von Konflikte in Unternehmen, stehen immer im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Kommunikationsverhalten im Unternehmen. Mithilfe einer guten Kommunikation lassen sich destruktive Konflikte frühzeitig erkennen und wirkungsvolle Gegenmaßnahmen einleiten und können bereits im Vorfeld eingegrenzt oder komplett vermieden werden.
Oft sind Konflikte für eine bestimmte Sache, für ein Ziel sogar außerordentlich förderlich, helfen sie doch Probleme zu erkennen und Lösungen zu finden. Manche Angelegenheiten erhalten erst durch vorangegangene Konflikte den richtigen Schwung. Allerdings nur dann, wenn Meinungsverschiedenheiten als Chance wahrgenommen werden und keine Eskalation auftritt, die zu einer Verhärtung der Fronten führt. Und auch hierbei spielt unser Kommunikationsstil die entscheidende Rolle. Manchmal genügen schon ein paar falsche Worte oder eine Geste, um eine Eskalation zu verursachen.

Viele Menschen sind konfliktscheu, ihnen fehlen der Mut und die Entschlossenheit

Ein eskalierender Konflikt entsteht, wenn wirkungsvolle Gegenmaßnahmen zu spät - oder gar nicht, einsetzen. Damit ein Entgegenwirken überhaupt möglich ist, müssen Konflikte zunächst erkannt werden. Ein Wegschauen und Stillschweigen führt unweigerlich zur Eskalation.
Viele Konflikte schwelen so unter der Oberfläche und bündeln dabei Energien, die an anderer Stelle fehlen. Manche Menschen können solche Zustände erstaunlich lange ertragen, andere explodieren bald und heftig, um den angestauten Druck zu entladen. – In beiden Fällen ist die Atmosphäre schließlich vergiftet und das Arbeitsklima einer schweren Belastung ausgesetzt.
Viele Menschen sind konfliktscheu, ihnen fehlen der Mut und die Entschlossenheit, Konflikte offen auf den Tisch zu legen. Andererseits sind sie auch nicht bereit, ihre Verärgerung abzuhaken und die Sache auf sich beruhen zu lassen. Aus diesem Dilemma heraus wird dann zu einem heimtückischen Mittel gegriffen: der versteckten Bestrafung. So wie Konflikte aus falschem Kommunikationsverhalten heraus entstehen, kann allen Konflikten auch nur mit den Mitteln der Kommunikation begegnet werden, um eben solche zu entschärfen.

Konfliktlösungsprozesse stärken die Kommunikation untereinander

In Unternehmen, die eine Gesprächskultur pflegen, herrscht zumeist auch eine offene Konfliktkultur. In Konflikten wird hier nicht nur Negatives gesehen, vielmehr werden Kontroversen als Quelle für positive Veränderungen betrachtet. Gerade im offenen Umgang mit Konflikten lassen sich festgefahrene Strukturen und starre Muster auflösen, wodurch Prozesse eingeleitet werden können, die das Unternehmen erfolgreich vorantreiben. In allen Konflikten steckt ein enormes Kräftepotenzial, das sich freisetzen lässt, wenn mit den Konflikten effektiv umgegangen wird. Konflikte ermöglichen es, voneinander zu lernen und Interessen anzugleichen. Der Konfliktlösungsprozess kann ein bewusster Lernprozess sein, aus dem niemand gänzlich unverändert hervorgeht – dies kann Menschen dazu motivieren, sich selbst, ihre Ziele und die Art der Zielerreichung zu überprüfen und kann ihre Beziehungen und Kommunikation untereinander stärken. Mit Konflikten konstruktiv umgehen bedeutet also auch, zur Entstehung von etwas Neuem und zur Weiterentwicklung des Gegenwärtigen beizutragen. Konflikte drängen zur Aussprache, nur offen ausgetragene Konflikte können Positives bewirken. Das erfolgreiche Konfliktmanagement fördert die Arbeits- und Leistungsbereitschaft und steigert nachhaltig die Motivation. Am Anfang eines guten Konfliktmanagements steht immer die Bereitschaft, die Konflikte wahrnehmen und lösen zu wollen.
Wir Trainer vom Team Marx-Ruhland begleiten Sie bei diesem Prozess, behutsam, wertschätzend und ehrlich!